Freitag, 6. November 2015

FISCH AM FREITAG / Fisch in der Buchstabensuppe

Es war ein Wink mit dem Zaunpfahl des Zufalls... Ein Besuch im Buchstabenmuseum in Berlin-Mitte stand schon sehr lange auf meiner Freizeit-To-Do-Liste und als ich am Samstag dann beim Ausloten der Wochenendaktivitäten auf die Museumsseite kam, sah ich, dass ich mich wohl beeilen musste, denn bald hätte es sich ausbuchstabiert... Sonntag wäre der aller-aller-allerletzte Tag vor der Schließung!

Waaaaaaaaaaah... Also nix wie hin!

Und es hat sich gelohnt! Wer sein Herz an nostalgische Werbebuchstaben verloren hat und sich darüber freuen kann, dass so viele Schätzchen, die sonst auf der Mülldeponie gelandet wären, gerettet wurden, muss da hin... Ähja... Hätte da hingemusst...

Aber es gibt Hoffnung. Das Museum soll ein Ausweichquartier auf Bikini Bottom *höhö* aka Bikinihaus am Zoo bekommen, aber eben nur temporär... Ein neuer, fester Ort wird fieberhaft gesucht.

Bis dahin könnt ihr hier mal ein paar Löffelchen von der Buchstabensuppe essen... mit Fischeinlage:

Entstanden frühe 80'er, hing früher am Frankfurter Tor in Berlin.


Und die hier sind ohne bestimmte Reihenfolge... Unbewusste Worte/Sätze, die sich ergeben sollten sind unbeabsichtigt... *vielleicht*

Es gab Gestückeltes:

Das "le" vom Alexanderplatz
Gestapeltes:

Verschnörkeltes:

Rätselhaftes:

Leuchtendes:

Aufgedröseltes:
Aus so vielen Teilen ist ein Leuchtbuchstabe zusammengesetzt!

Gespiegeltes:

Gewaschenes:
  
Gegessenes:
Mjammi...
Historisches:

Weihnachtliches (oder sehe nur ich da immer Xmas???):
Keine Ahnung, warum da ein Fahrrad steht, aber es wird bei der Fahrradfrau verlinkt, weil es ein schönes Fahrradfoto ist.
Und Typografisches:

Das Museum ist ein wahres Festessen für Leute, die gerne fotografieren! Die Motive liegen einem wortwörtlich zu Füßen...

"Last, but not least", zeige ich euch noch das "E" von dem Kino aus dem Film "Inglorious Basterds" (Reg.: Quentin Tarantino). Alle anderen Buchstaben wurden im Film weggesprengt, nur das "E" blieb übrig und wurde gerettet:


Mehr Freitagsfische sind heute auch wieder bei Andiva zu finden.





Kommentare:

  1. Was für ein tolles Museum! Ich bin schon lange ein begeisterter Anhänger von schöner Typographie. Das hätte mir auch Spaß gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicherlich bist du irgendwann auch mal wieder in Berlin... Bis dahin hat das Museum hoffentlich einen festen Ort gefunden und dann gehen wir mal zusammen hin!

      Löschen
  2. Fische am Freitag, bei Herrn Ackerbau und Buchstaben in der Kirschzeit.
    Was für eine verrückte Welt, in der wir leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So lange die Kamera nicht in der Buchstabensuppe ertrinkt, ist alles noch im grünen Bereich...

      Löschen
  3. Was für ein Glücksfund(us) und so schön, dass Du es noch geschafft hast, hinzukommen.
    Am meisten freue ich mich über die "E", no na :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab noch gaaaaaaaaanz viele andere "E" fotografiert, liebe Evi. Hab welche, die ich zeigen wollte, wieder gelöscht, weil ich nicht den Eindruck erwecken wollte, dass ich diesen Beitrag "auf Drogen" geschrieben habe!!!... äh, hätte... Theoretisch...Menno.

      Löschen
  4. Hast du nicht den Leuchtfisch unauffällig eingepackt? Eine Zierde für jeden Hauseingang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du, ich hätte mal fragen sollen, ob ich Fischpatin sein darf? (und den Fisch bis zur endgültigen Museumsneueröffnung bei mir Obdach gewähren)... Ich weiß doch gar nicht, was so ein Leuchtfisch frisst! Und nachher ist es im Hausflur immer feucht!!!!

      Löschen
  5. Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
    (1. Mose 1.1) (Johannes 17.5) (1. Johannes 1.1-2) (Offenbarung 19.13)

    ...hier, wohl eher -> am Anfang war der Buchstabe (ړײ)
    + mit FISCH, fängt Frau -> Kommentare !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Buchstaben angeln mit Fischsuppe? Auch mal was neues...

      Löschen
  6. Mensch da sind ja dolle Dinger dabei! Ich würde freiwillig die ganze Wand mit den rötlichen Buchstaben adoptieren.
    Ich fand es schon immer schade, dass meine Eltern am Laden keine Leuchtbuchstaben haben. Gab es auch schon bei meinen Großeltern nicht, lohn sich auf dem Dorf wahrscheinlich nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein tolles Museum... und ein toller Tipp. Ich hoffe bei meinem nächsten Berlin Besuch haben Sie einen neuen Ort gefunden.. das Bikinihaus würde ja gut passen.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Bikinihaus soll das Museum wohl nur temporär unterkommen. Wenn's dort ist, werde ich es mir sicher nochmal angucken. Ein anderer Ort ist auch immer nochmal ein anderes Museumsgefühl, auch wenn die Exponate die gleichen sind ;-)
      Liebe Grüße, Anne-Marie

      Löschen
  8. Oh, Danke fürs Vorbeischauen, dieser Besuch war ja schon länger fällig – auch bei mir gefühlt seit Jahren auf der »Da-könnte-man-mal-hin-Liste«. Gibt es da auch Zahlen? Oder nur unzählige Buchstaben? Der Fisch ist natürlich das Beste :)
    Ahoi und ein schönes Wochenende
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zahlen gibt es dort nicht, Anja. Das Zahlenmuseum wäre aber auch schön zum Angucken!
      Witzig ist auch, dass ich durchs Posten meines Blogbeitrags bei Facebook von einer Bekannten erfahren habe, dass sie mit ihrer Firma mal für die Reinigung der Leuchtschriftzugs der Zierfische zuständig war. So schließt sich mal wieder der Kreis!
      Liebe Grüße,
      Anne-Marie

      Löschen
  9. Hihi, das Fahrrad steht da sicher, weil sie kein "F" mehr hatten ;-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen